ARGUS Transdanubien

ARGUS Mitgliedschaft Unser Magazin

Radfahr-Forum

Auf dieser Seite haben BürgerInnen die Möglichkeit, ihre Meinung zum Thema Radfahren kundzutun. Alle sind herzlich willkommen, uns einen Beitrag zuzuschicken, auch Fotos und Grafiken werden gerne angenommen. Jeder sachliche Beitrag zum Thema Radfahren wird veröffentlicht, egal ob positiv oder kritisch. Die ARGUS behält sich das Recht vor den Beitrag zu kürzen.

Gesperrter Radweg Zentrum Kagran

Eugen Mertens, 1220 Wien, 2003-05-13

Immer wieder wird in Worten groß von der Förderung des Radverkehrs in Wien getönt, nur bei den Taten hapert es sehr oft.

So musste ich heute früh feststellen, dass man bei den sicher nicht kurzfristig geplanten Arbeiten wegen der U1-Verlängerung in Kagran den wichtigen, stadteinwärtsführenden Radweg über Nacht bei der Prandaugasse einfach gekappt hat (Aufstellen eines Baustellengitters mit dem Schild "Radweg-Ende")! Und dies ohne irgendeine offizielle Ausweichmöglichkeit zu schaffen!

Doch anscheinend ist es wie ich schon öfters feststellte - die Radler sind ein geduldiges Völkchen, denen man auch bei geplanten Bauarbeiten allerlei zumuten kann, ohne dass sie sich groß aufregen und die sich schon irgendeinen Weg suchen werden (und sei es ein illegaler am Gehsteig)!

Ich "freue" mich schon irrsinnig auf den bevorstehenden Beginn der Bauarbeiten an der Reichsbrücke, wenn diese Arbeiten genauso dilettantisch durchgeführt werden, kann ich das Radel für 2 Jahre vergessen, im Autoverkehr auf der Raserstrecke Wagramerstraße 2 x täglich die Donau zu queren werde ich mir und meinen Angehörigen sicher nicht zumuten!

Eugen Mertens, 1220 Wien, 2003-05-21

Zum gesperrten Radweg bei der Prandaugasse wurden nun doch noch "Schilder" montiert! und zwar das übliche "Radweg gesperrt - bitte Fahrrad schieben" und dazu eine handgefertigte Skizze, wohin man das Rad schieben soll. Also genau die Art von Beschilderung die sich der geübte Radler wünscht und daher so sehr vermißt. Ein echtes Trauerspiel.

Anmerkung ARGUS: der Radweg Zentrum Kagran ist für die Radfahrer, was die Wagramer Straße für die Autofahrer ist. Stellen Sie sich vor, Sie würden die Wagramer Straße sperren, ohne eine ordentliche Umfahrungsmöglichkeit anzubieten.

Mehrzweckstreifen Jedleseer Straße

Beitrag aus der Raunzerzone

Elmar Hauk, 1210 Wien, 2003-01-31

So begrüßenswert verkehrspolitische Maßnahmen wie Mehrzweckstreifen zweifellos sind, so trügerisch ist oft die Sicherheit, die dem Radler durch diese vorgegaukelt wird. Am Beispiel des Mehrzweckstreifens Jedleseer Straße möchte ich auf einige dort auftretende Gefahrenquellen hinweisen. Ich fahre jeden Tag mit dem Rad zu meinem Arbeitsplatz und benütze dabei mehrere innerstädtische Radwege in Wien. Unter anderem befahre ich sehr oft den Mehrzweckstreifen in der Jedleseer Straße zwischen Voltagasse und der Zufahrt zum Nordsteg.

Anfangs freute ich mich über die -gerade zur Hauptverkehrszeit wichtige- vermeintliche Erleichterung des Fahrradverkehrs. Schon wenige Meter nach der Auffahrt auf den Radstreifen wurde er von einem städtischen Autobus blockiert, was mich zwang, mich mit einem unangenehmen Ausweichmanöver in den links neben mir vorbeibrausenden Frühverkehr einzuordnen. (Der Fahrer des Busses hat dabei gar keine Möglichkeit, nicht auf dem Mehrzweckstreifen stehenzubleiben, weil sich auf dem angrenzenden Gehsteig eine Haltestelle befindet und man ja nicht auf der Autofahrspur stehen bleiben kann).

Die mürrischen, verschlafenen Gesichter der vorbeifahrenden Autolenker hinter den beschlagenen Scheiben an diesem nebligen, kalten Wintermorgen ließen ein unnachgiebiges Verhalten beim Einordnen lassen befürchten. Man fühlt sich beim Vorhandensein eines Mehrzweckstreifens als Autofahrer außerdem offenbar nicht mehr besonders verpflichtet, einen Radfahrer auf der eigenen Fahrspur zu dulden. Der Autobus muss an dieser Haltestelle übrigens längeren Aufenthalt gehabt haben, da der Fahrer intensiv mit der Lektüre seines Kleinformates beschäftigt war.

Kaum war das behindernde Massenverkehrsmittel mit Bauchweh umgangen, musste schon wieder der Mehrzweckstreifen verlassen werden, da ein Kombi einer Bäckerei seine "Lade-durft" auf dem Radfahrstreifen verrichtete.

Als dann noch bei einem rechts von mir abgestellten Auto die Tür auf der Fahrerseite zum Radweg hin plötzlich aufgerissen wurde, begann ich fast die alten Zeiten zurückzusehnen, an denen Fahrräder und Autos gleichberechtigt die gute alte Fahrbahn benutzen durften und jeder auf den anderen möglichst gut aufpasste.


ARGUS - Die Radlobby
1040 Wien, Frankenberggasse 11
Telefon: (01) 505 09 07
e-mail: service@argus.or.at

Andrzej Felczak, 7. April 2008